Grüne Niederbayern http://gruene-niederbayern.de Grüne, Niederbayern, Bezirksverband, Bündnis 90, Donau, Donauausbau, Naturschutz, Sonne, Energie, alternative, Startbahn, AKW, Atom, Wind, Kraft, sozial, Klima, Tier, Schutz, Umwelt, Bezirkstag, Integration, Inklusion, Ökologie, ITB, Ilztalbahn, Asyl http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/freilichtmuseum_feiert_50_geburtstag/ Freilichtmuseum feiert 50. Geburtstag http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/freilichtmuseum_feiert_50_geburtstag/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/freilichtmuseum_feiert_50_geburtstag/ Soll man sich vom heftigen Regen die Feierlaune verderben lassen? Die vielen Gäste bei der... Soll man sich vom heftigen Regen die Feierlaune verderben lassen? Die vielen Gäste bei der Geburtstagsfeier anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Freilichtmuseums Massing hatten sich am Sonntag entschlossen, der Nässe zu trotzen, und so wurde es eine gelungene Feier mit einem runden Programm.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der auch Vorsitzender des Trägerverbandes für das Museum ist, erinnerte in seiner herzlichen Begrüßung an die Gründerväter des Museums. Gleichzeitig merkte er auch an, dass sich die Museumsarbeit gewandelt habe. Heute würden nicht nur historische Gebäude errichtet und alte Gerätschaften gesammelt, sondern vor allem auch eine hervorragende museumspädagogische Arbeit geleistet. "Wer etwas mit seinen eigenen Augen sieht, wer es mit seinen Händen greifen kann, für den wird es lebendig. Es ist nicht nur ein Film auf dem Bildschirm oder ein Text im Internet – es steht vor einem und damit wird es tatsächlich eine wahre Geschichte", brachte es der Bezirkstagspräsident auf den Punkt.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler lobte ebenfalls die Arbeit des Museums für alle Generationen und sicherte zu, dass der Freistaat diese Arbeit auch in Zukunft unterstützen werde. "Freilichtmuseen sind notwendig, um den starken Wandel der Lebensformen im ländlichen Raum zu dokumentieren und der jungen Generation verständlich zu machen", unterstrich Sibler. − hl

Quelle: Passauer Neue Presse vom 23.06.2019

Wir danken der PNP für die freundliche Genehmigung der kostenlosen Nutzungsrechte auf unserer Website.

]]>
Sun, 23 Jun 2019 13:19:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/zweckverband_muss_badestege_am_rottauensee_entfernen/ Zweckverband muss Badestege am Rottauensee entfernen http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/zweckverband_muss_badestege_am_rottauensee_entfernen/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/zweckverband_muss_badestege_am_rottauensee_entfernen/ KV Rottal-Inn Aufgrund der jetzigen Rechtsprechung sieht sich der Zweckverband Erholungsgebiet... KV Rottal-Inn

Aufgrund der jetzigen Rechtsprechung sieht sich der Zweckverband Erholungsgebiet gezwungen, zwei der drei Badestege am Rottauensee in Postmünster "ohne schuldhaftes Zögern" zu entfernen. Da hilft auch nicht, dass der amtierende Vorsitzende und örtliche Bürgermeister Stefan Weindl sowie Rathauschef Wolfgang Beißmann (Pfarrkirchen) die Entscheidung mit großem Bedauern treffen. Das Baden selbst bleibt natürlich erlaubt.

Hintergrund: Einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zufolge wird die Aufsichtspflicht sowohl für abgesperrte Naturbäder als auch für frei zugängliche Badestellen massiv verschärft. Am örtlichen Stausee gelten der Nord- und der Südsteg sowie der Wasserwachtsteg neben dem Bootshafen als Badestellen. Nach den aktuellen rechtlichen Bestimmungen müssen Kommunen überall dort, wo sie badtypische Einrichtungen wie Stege vorhalten, diese unter ständige Aufsicht stellen.

Zweckverbandschef Stefan Weindl: "Tun wir es nicht, sind wir haftungsrechtlich angreifbar." Wolfgang Beißmann fügt hinzu: "Alternativ müssten wir eine Vielzahl von Bademeistern einstellen sowie die Stege stets sperren, wenn niemand Dienst tut." Dazu sieht sich der Zweckverband natürlich außerstande. Folge: Die Stege am Nord- und Südufer müssen zeitnah abgebaut werden, wie der Zweckverband bei einem Pressegespräch mitteilte. − has

Quelle: Passauer Neue Presse vom 23.06.2019

Wir danken der PNP für die freundliche Genehmigung der kostenlosen Nutzungsrechte auf unserer Website.

]]>
Sun, 23 Jun 2019 12:31:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/europawahl_am_26_mai-1/ Europawahl am 26. Mai http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/europawahl_am_26_mai-1/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/europawahl_am_26_mai-1/ ... Sat, 25 May 2019 17:20:00 +0200 http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/gruene_fordern_einhaltung_der_klimaziele_goller_und_reiser_bleiben_kreisvorsitzende/ Grüne fordern Einhaltung der Klimaziele – Goller und Reiser bleiben Kreisvorsitzende http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/gruene_fordern_einhaltung_der_klimaziele_goller_und_reiser_bleiben_kreisvorsitzende/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/gruene_fordern_einhaltung_der_klimaziele_goller_und_reiser_bleiben_kreisvorsitzende/ Zukunft der Jugend nicht zerstören Grüne fordern Einhaltung der Klimaziele – Goller und Reiser... Zukunft der Jugend nicht zerstören

Grüne fordern Einhaltung der Klimaziele – Goller und Reiser bleiben Kreisvorsitzende

Eggenfelden

Gut gelaunt gehen die Grünen Rottal-Inn in den Endspurt des Europawahlkampfes. „Der Rückhalt aus der Bevölkerung ist für uns spürbar und auch die Mitgliederzahl steigt stetig an“, betont die Kreisvorsitzende, Bezirks- und Kreisrätin Mia Goller bei der Jahresversammlung, bei der auch Neuwahlen anstanden. Goller (Diepoltskirchen) und Günther Reiser (Hebertsfelden) wurden an der Spitze des Kreisverbandes bestätigt. Kassiererin bleibt Dagmar Hermann aus Eggenfelden. Die neu gewählten Beisitzer sind Willi Schmuderer aus Malgersdorf, Cornelia Reichardt und Lorenz Rabanter aus Eggenfelden, Karl Spielbauer aus Hebertsfelden sowie Andreas Honisch aus Egglham. „Es ist eine Klimawahl, das ist uns allen klar“, betonte Mia Goller, die mit Günther Reiser die vergangene Amtszeit Revue passieren ließ und aktuelle Themen aufgriff. Wie wichtig das Einhalten der Klimaziele ist, würden die Grünen bereits seit Jahren ansprechen. Dass jetzt die Jugendlichen parteiübergreifend auf die Straße gehen, sehen Goller und Reiser als eine „großartige Wende, die hoffentlich auch die Regierungsparteien endlich zum Handeln zwingt“. Sie habe bei der ersten Fridays-for-future-Demo in Eggenfelden sprechen dürfen, sagte Goller. „Die jungen Leute sind großartig.“ Die Aktion der Demonstranten sei mehr als gerechtfertigt gewesen. Goller: „Wir machen der Jugend die Zukunft kaputt mit dem kurzsichtigen Schielen auf Wahlergebnisse und mögliche finanzielle Einbußen. Dabei müsste allen längst klar sein, dass wir in die falsche Richtung gehen.“ Umso wichtiger sei es, so Günther Reiser, dass die Bürger zur Europawahl gehen. „Jeder ist gefragt, ein deutliches Zeichen zu setzen – in die richtige Richtung, und gegen die ewig gestrige AfD mit ihren Rechtspopulisten.“ In der Region sehen die Vorsitzenden einige wichtige Themen. Bei den 380 KV-Leitungen sprechen sich die Grünen für Erdverkabelung aus. Die Vertreter aller Parteien seien gefragt, um die Bürger vor übermäßigen Belastungen zu bewahren. Die Subkultur und die ländliche Entwicklung seien wichtige Punkte, die in der Zukunft mit Ortsverbänden noch stärker bearbeitet werden könnten, hieß es. Als Beispiel nannte Goller das Bogaloo, das ein wichtiger Standortfaktor für Pfarrkirchen ist. Barrierefreiheit, Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit sollen weitere Schwerpunkte in der Grünen Arbeit sein, was zum Thema „Ökomodellregion“ führte. Hier sehen Goller und Reiser den Landkreis in der Pflicht, auch ohne Förderung die entwickelten Projekte umzusetzen – zusammen mit Bund Naturschutz, AbL, BBV und anderen Partnern. „Mit dem insektenfreundlichen Landkreis haben die Grünen in Rottal-Inn schon einen wichtigen Schritt erreicht, jetzt muss es aber weiter gehen“, sagte Reiser. Der Landkreis müsse ökologischer werden, „das sind wir unseren Kindern schuldig“. Es reiche nicht, bei der Klima-Demo das Megafon in die Hand zu nehmen, um die Kinder zu loben. Reiser: „Wir müssen ihre Welt retten und das geht hier bei uns vor der Haustüre los.“hl Quelle Ausgabe Rottaler Anzeiger - Nr. 114 Datum Freitag, den 17. Mai 2019 Seite 25

]]>
Fri, 17 May 2019 17:04:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/starkes_plaedoyer_fuer_mehr_nationalparke/ Starkes Plädoyer für mehr Nationalparke http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/starkes_plaedoyer_fuer_mehr_nationalparke/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/starkes_plaedoyer_fuer_mehr_nationalparke/ Zwiesel „Wir brauchen mehr Nationalparke“ Grünen-Fraktionschef Toni Hofreiter unterwegs auf dem... Zwiesel

„Wir brauchen mehr Nationalparke“

Grünen-Fraktionschef Toni Hofreiter unterwegs auf dem Urwaldsteig

Christina Hackl Bayer. Eisenstein.
Er ist eines der prominentesten Gesichter der Grünen: Toni Hofreiter, Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion. Am Dienstag ist er auf dem Urwaldsteig zum Hochberg gewandert und hat dabei für mehr Nationalparke in Deutschland geworben. Hofreiter ist in diesen Tagen auf Nationalpark-Tour durch Deutschland und besucht Schutzgebiete in Brandenburg, Niedersachsen, Thüringen, Hessen und Bayern. „Der Erhalt der Arten ist neben dem Klimaschutz die größte ökologische Herausforderung unserer Zeit. Ohne eine intakte Natur riskieren wir unsere eigenen Lebensgrundlagen. Nationalparke sind Großschutzgebiete, die dazu einen großen Beitrag leisten. Sie lassen Natur einfach Natur sein und bieten Tieren und seltenen Pflanzen dadurch wichtige Rückzugsräume. Deswegen ist sicher: Wir brauchen mehr Nationalparke“, so Hofreiter. Er war zusammen mit MdL Rosi Steinberger (Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion für Verbraucherschutz und Vorsitzende im Ausschuss für Umwelt- und Verbraucherschutz) und MdL Toni Schuberl (Rechtspolitischer Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag) nach Bayerisch Eisenstein gekommen. Der Kreis- und Bezirksvorsitzende der Grünen, Jens Schlüter, übernahm die Begrüßung. Mit Blick auf den Grenzbahnhof sagte er: „Es freut mich, dass der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag uns gerade hier besucht. Bayerisch Eisenstein ist ein Ort, der wie kein anderer für die Teilung und die Wiederzusammenführung Europas steht“. Mitten durch den Grenzbahnhof sei einst der Eiserne Vorhang verlaufen. Heute sei dort dank dem Naturpark Bayerischer Wald ein Begegnungsort für Deutsche und Tschechen entstanden. „Dazu passt der gleich angrenzende Nationalpark Bayerischer Wald, da man auch hier wieder grenzüberschreitend wandern kann. Ein Zustand, der nicht selbstverständlich ist, und immer wieder erst erkämpft werden musste. Umso mehr gilt es jetzt, die Einigung Europas zu erhalten“, sagte Schlüter mit Blick auf die Europa-Wahl. Hinter dem Grenzbahnhof starteten die Grünen dann mit ihrer Wanderung. Antje Laux vom Verein WaldZeit führte die Politiker auf dem Urwaldsteig zum Hochberg. Die Themen Waldentwicklung und Lebensraumvielfalt standen dabei im Mittelpunkt. „Nationalparke sind wirklich etwas Besonders. Nur hier gibt es Gebiete, in denen der Mensch nicht eingreift und die Natur sich selbst überlassen ist. Dieses Wildniskonzept brauchen wir an noch mehr Orten in Deutschland, um die Artenkrise meistern zu können“, so Hofreiter.

Quelle
Ausgabe Der Bayerwald-Bote - Nr. 101
Datum Mittwoch, den 1. Mai 2019
Seite 31

]]>
Wed, 01 May 2019 16:47:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen/ Naturschutz kennt keine Grenzen http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/naturschutz_kennt_keine_grenzen/ Townhall mit Toni Hofreiter Am Dienstag den 30. April kommt Toni Hofreiter, Biologe und... Townhall mit Toni Hofreiter

Am Dienstag den 30. April kommt Toni Hofreiter, Biologe und Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen zu einer offenen Gesprächsrunde nach Landshut.

„Naturschutz kennt keine Grenzen“ ist das Thema des Abends. Im Gespräch mit den Teilnehmer*innen erläutert Hofreiter, wie die EU den Klimaschutz, den Umweltschutz und den Artenschutz verbessern und weltweit eine Vorreiterrolle einnehmen kann, denn eine europäische Umwelt- und Naturschutzpolitik gehört zu den Grundpfeilern der EU. Gemeinsame Standards in der EU sind ein Fortschritt für die Umwelt. Sie helfen, europaweit die Natur zu schützen. Und allzu oft hält Deutschland die Vorgaben nicht ein.

  • Wie können die EU-Agrarsubventionen an ökologische und soziale Standards gekoppelt werden?
  • Soll CO² einen Preis bekommen und wer wird den zahlen?
  • Wie kann Mikroplastik EU-weit verboten werden?
  • Und wie schaffen wir in der EU mehr Wildnisflächen, um die Artenvielfalt zu erhalten?

Diese und andere Fragen will Hofreiter im Gespräch vertiefen.

Die Veranstaltung findet im Gasthaus „Story“, Bismarckplatz 8 statt. Beginn ist um 18:30 Uhr.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

]]>
Thu, 18 Apr 2019 12:44:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft/ "Wie ernährt sich Europa in der Zukunft?" - Vortrag mit MdEP Martin Häusling am 28. April http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/wie_ernaehrt_sich_europa_in_der_zukunft/ MdEP Martin Häusling zu GastViele kleine und mittlere Bauernhöfe geben auf, weil sie kein... MdEP Martin Häusling zu Gast
Viele kleine und mittlere Bauernhöfe geben auf, weil sie kein ausreichendes Einkommen mehr erwirtschaften können. Die landwirtschaftlichen Flächen konzentrieren sich immer mehr in der Hand großer Agrarbetriebe. Deren intensive, durchrationalisierte Wirtschaftsweise geht oft einher mit Monokulturen, Verarmung der Artenvielfalt, mit Gülleüberschuss und nitratbelasteten Trinkwasserbrunnen. Gleichzeitig sinkt das Wissen der Bevölkerung über die Landwirtschaft und die Bereitschaft, ordentliche Preise für gute Lebensmittel zu bezahlen. Die Landwirtschaft ist in der Krise.
Im Gespräch mit Martin Häusling, Europaabgeordneter, agrarpolitischer Sprecher der Grünen/EFA und Biobauer sowie mit Rosi Steinberger, MdL Agraringenieurin und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und Verbraucherschutz im Bayerischen Landtag wollen wir über die Perspektiven der Landwirtschaft reden.

28. April 20:00 Uhr
Bündnis 90 / Die Grünen KV Dingolfing-Landau
Ort: Vilstaler Hof, 94405 Rottersorf bei Landau/Isar

]]>
Wed, 10 Apr 2019 18:45:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/toni_schuberl_fruehjahrsempfang_stelzlhof_passau_2019/ Toni Schuberl Frühjahrsempfang Stelzlhof-Passau 2019 http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/toni_schuberl_fruehjahrsempfang_stelzlhof_passau_2019/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/toni_schuberl_fruehjahrsempfang_stelzlhof_passau_2019/ Passau Flüchtlingskrise und Verkehrswende Frühjahrsempfang bei den Grünen Stephan...  

Passau

Flüchtlingskrise und Verkehrswende

Frühjahrsempfang bei den Grünen

Stephan Kowarik 
Humanitär und politisch sei die Flüchtlingskrise das dunkelste Kapitel des neuen Europa, mahnte Michael Buschheuer von der NGO „Sea-Eye“ beim Frühjahrsempfang der Grünen im Bio-Wirtshaus Stelzlhof. Schwerpunktthema von MdL Toni Schuberl war sein Verkehrsrezept für Passau: Weniger, dafür teurere Parkplätze in der Innenstadt, im Gegenzug bessere Verbindungen mit Bus und Bahn und neue Park-and-Ride-Angebote.

In einem Monat seien rund 140 Tote im Mittelmeer zu verzeichnen. So viele habe es in 29 Jahren während der DDR-Mauer gegeben, klagte Buschheuer. Seit vier Jahren sei man mit dem Flüchtlingsthema befasst, ohne dass sich bis heute etwas Entscheidendes getan habe: „An dem Grundsachverhalt hat sich nichts geändert. Nur die Politik schleicht immer noch rum um das Thema wie das Rumpelstilzchen um das Feuer“. Verbesserungen versprach sich der Referent durch ein Monitoring des Mittelmeers aus dem All unter dem Titel „Space Eye“. Einsatz für diejenigen, deren Leben in Gefahr ist, forderte angesichts der Informationen der Vorsitzende der Passauer Grünen Matthias Weigl.

MdL Toni Schuberl benannte in seinem Festvortrag die großen Themen, denen sich die Gesellschaft zu stellen habe: Klimawandel, Artensterben, Vergiftung des Lebensraums, Fremdenfeindlichkeit und Aushöhlung des Rechtsstaats. Er spannte den Bogen vom geforderten Verbot des Pflanzengifts Glyphosat über die Einleitung schwach radioaktiven Wassers in die Isar durch den Forschungsreaktor München-Garching bis hin zum illegalen Einbau von Teer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Hutthurm. Es sei vor allem der Kollegin Rosi Steinberger zu verdanken, dass letzterer Skandal beendet sei.

Weiteres großes Thema: der Klimaschutz. Es gehe darum, die Erderwärmung auf unter 2 Grad zu halten. Läge sie darüber, würde das in Bayern eine Erwärmung von 4,5 Grad bedeuten – „dann könnte kein heimischer Baum mehr überleben“. Der Abgeordnete bedankte sich ausdrücklich bei den am Freitag streikenden Schülern und meinte: „Die Bevölkerung ist um einiges weiter als die Staatsregierung“.
Eine Wende in drei Bereichen sei erforderlich – in Energie, Verkehr und Agrarwirtschaft. Der Kohleausstieg sei zumindest beschlossen, auch wenn er mit dem Datum nicht zufrieden sei. Bei der Verkehrswende wünschten sich die Grünen die Reaktivierung der Ilztal- und der Granitbahn, eine „Stadtumlandbahn“ könne in Passau für Entlastung sorgen. Wichtig sei auch der zweigleisige Ausbau der Bahn zwischen Plattling und Landshut. Schuberl trat dabei dem Vorwurf entgegen, die Grünen seien gegen das Auto überhaupt – sie wendeten sich nur gegen „unsinnige Straßenbauprojekte“.

In der Stadt Passau sollte laut Schuberl die Zahl der Parkplätze verringert werden, dafür sollen die verbleibenden verteuert werden, um das Autofahren im Stadtbereich unattraktiver zu machen. Stattdessen soll die Attraktivität von Bus und Bahn gesteigert werden: „Die Stadt soll den Menschen zurückgegeben und vom Auto befreit werden.“ In diesem Zusammenhang begrüßte Schuberl die Förderer der Ilztalbahn, die Bürgerinitiative gegen die Nordtangente, die „Angerer“, den Verkehrsclub Deutschland und die Bürgerinitiative Neuburg, „um nur einige der Vereinigungen zu nennen, die die Verkehrswende in der Region unterstützen“.
Im Agrarbereich müssten sich die politischen Rahmenbedingungen ändern, damit sich Landwirtschaft wieder lohnt. Naturschutz- und FFH-Gebiete seien zu fördern. Um dem enormen Flächenfraß gerade im Landkreis Passau entgegenzuwirken, müsse ein Richtungswechsel stattfinden.
Im Landkreis seien 10 000 Hektar landwirtschaftliche Fläche verlorengegangen. In der Bevölkerung sei jedoch ein „Stimmungsumschwung“ spürbar, wie auch das Bienen-Volksbegehren und die letzten Wahlergebnisse gezeigt hätten.

Weiteres Thema des Empfangs waren die Grenzkontrollen, die Schuberl als „längst illegal und allerhöchstens zwei Jahre zulässig“ kritisierte. Dementsprechend habe der Abgeordnete der Grünen eine Anfrage an die CSU gerichtet, ob ihr die Einhaltung von Recht und Gesetz nicht mehr wichtig sei. Darauf stehe jedoch die Antwort bislang noch aus. „Das Kernstück Europas ist der gemeinsame Raum ohne Binnengrenzen“, so der Abgeordnete.

Quelle

Ausgabe Passauer Neue Presse - Nr. 80
Datum Donnerstag, den 4. April 2019
Seite 25
 
]]>
Thu, 04 Apr 2019 11:03:00 +0200
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/einladung_zum_starkbierfest_am_742019/ Einladung zum Starkbierfest am 7.4.2019 http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/einladung_zum_starkbierfest_am_742019/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/einladung_zum_starkbierfest_am_742019/ mit Sigi Hagl und Cem Özdemir Musikalische Umrahmung: die Blechbixn Einlaß ab 9:30, Eintritt... mit Sigi Hagl und Cem Özdemir

Musikalische Umrahmung: die Blechbixn

Einlaß ab 9:30, Eintritt kostenlos

]]>
Fri, 08 Mar 2019 11:51:00 +0100
http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/frauenpower_politischer_aschermittwoch_der_bayerischen_gruenen-1/ Frauenpower: Politischer Aschermittwoch der bayerischen Grünen http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/frauenpower_politischer_aschermittwoch_der_bayerischen_gruenen-1/ http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/einzelansicht/article/frauenpower_politischer_aschermittwoch_der_bayerischen_gruenen-1/ 6. März 2019 10:00 - 12:00 Viel erreicht und noch viel vor: Im Jubiläumsjahr 100 Jahre ... 6. März 2019 10:00 - 12:00

Viel erreicht und noch viel vor: Im Jubiläumsjahr 100 Jahre Frauenwahlrecht und zwei Tage vor dem Internationalen Frauentag kommen beim Politischen Aschermittwoch der bayerischen Grünen starke Frauen zu Wort. Wir freuen uns auf die Reden von Annalena Baerbock (Bundesvorsitzende), Sigi Hagl (Landesvorsitzende), Katharina Schulze (Fraktionsvorsitzende) und Henrike Hahn (Europa-Spitzenkandidatin für Bayern). Für die musikalische Untermalung sorgen Flez Orange. Herzliche Einladung!

]]>
Tue, 19 Feb 2019 15:12:00 +0100
gruene-niederbayern.de_content697718 http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/ 2018: ein grandioses Grünes Jahr liegt hinter uns. Unsere Politik hat überzeugt - in Niederbayern 136.403 Stimmen, 10,6%!
Unsere Klarheit und Entschlossenheit bewegt. Jetzt stehen wir entsprechend vor der Herausforderung, diese Erfolge zu festigen, mit Leben zu erfüllen und den Erwartungen der Menschen in uns gerecht zu werden. Das gehen wir mit Herz und Verstand an. Diese Ergebnisse sind auch Ansporn, Kurs zu halten. Es gibt die Sehnsucht nach einer Politik, die deutlich in der Problemanalyse ist, klar in den Zielen und pragmatisch in der ...]]>
Mon, 07 Jan 2019 09:17:25 +0100
gruene-niederbayern.de_content696797 PM Kreisverband Landshut-Stadt: Isar II 2020 abschalten! http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/ Wann wird Isar II abgeschaltet und was passiert mit dem Castoren aus Sellafield? Darüber diskutierten die Landshuter Grünen in ihrer letzten Kreisversammlung in 2018. Stadträtin Hedwig Borgmann informierte die Versammlung über die aktuelle Situation. Die Einlagerung dieser Castoren zum jetzigen Zeitpunkt wird von den Grünen kritisch gesehen, da für diesen Castortyp keine Lagergenehmigung vorliegt. Eine Änderungsgenehmigung dürfe es aber ohne vorhergehende Öffentlichkeitsbeteiligung und ohne Klärung der Reparaturmöglichkeiten nicht geben. Dennoch können die Grünen der Fo...]]> Mon, 10 Dec 2018 03:14:56 +0100 gruene-niederbayern.de_content692925 Landtags- u. Bezirkswahl 2018 Niederbayern http://gruene-niederbayern.de/aktuelles/ Wed, 31 Oct 2018 10:13:54 +0100