Grüne haben neue Anlaufstation in der Innstadt - Passau

Näher an die Passauer herankommen und mit dem Büro sichtbarer sein, das wollte die Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger (Bündnis 90/Die Grünen) mit dem Umzug ihres Passauer Büros bewirken. Von einem Büro im zweiten Stockwerk in der Grabengasse ging es jetzt in den ersten Stock der Schmiedgasse 12 in der Innstadt. Bei der Eröffnung waren auch anwesend: Robert Steinbauer (v.l.), Hermann Schoyerer, Erika Träger, 3. Bürgermeisterin von Passau, der Landesvorsitzende Eike Hallitzky, Johannes Hauck, MdL Rosi Steinberger, Anton Reicheneder und Stadtrat Stephan Bauer.

Näher an die Passauer herankommen und mit dem Büro sichtbarer sein, das wollte die Landtagsabgeordnete Rosi Steinberger (Bündnis 90/Die Grünen) mit dem Umzug ihres Passauer Büros bewirken. Von einem Büro im zweiten Stockwerk in der Grabengasse ging es jetzt in den ersten Stock der Schmiedgasse 12 in der Innstadt.

Bei der Eröffnung waren auch anwesend: Robert Steinbauer (v.l.), Hermann Schoyerer, Erika Träger, 3. Bürgermeisterin von Passau, der Landesvorsitzende Eike Hallitzky, Johannes Hauck, MdL Rosi Steinberger, Anton Reicheneder und Stadtrat Stephan Bauer.

Das Regionalbüro betreibt Rosi Steinberger gemeinsam mit den Kreisverbänden von Stadt und Landkreis Passau, mit denen sie „gerne die jetzt schon gute Zusammenarbeit fortführen will“.

Steinberger ist die einzige Abgeordnete der Grünen in Niederbayern und betreibt außerdem ein Büro in Landshut.

Medien

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]